Betreutes Gruppenwohnen Männer (BGW) Wohngemeinschaft für Männer

Fahrverbindungen | Kontakt

Das BGW ist ein Angebot für wohnungslose Männer, die neben Wohnraum auch persönliche Hilfe zur Überwindung der eigenen sozialen Schwierigkeiten benötigen und regelmäßige soziale Kontakte schätzen.

Unsere Fachkräfte, staatlich anerkannte Sozialarbeiter_innen, helfen und unterstützen je nach individuellem Bedarf unter anderem bei der

  • Suche nach adäquatem Wohnraum,
  • Beantragung sozialer Leistungen und der Beschaffung notwendiger Dokumente,
  • Abklärung der finanziellen Situation und der Inangriffnahme einer Schuldenregulierung,
  • Verarbeitung belastender Lebensereignisse,
  • Organisation und Bewältigung des Lebensalltags und bei der Freizeitgestaltung,
  • Entwicklung beruflicher Perspektiven,
  • Vermittlung in weiterführende Hilfen

und bei weiteren persönlichen Fragen.

Die Männer versorgen sich im BGW selbst.

Die Einrichtung
Unsere Wohngemeinschaft befindet sich in Berlin Marzahn (Nähe Bürgerpark Marzahn) und ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.
Die Neubauwohnung verfügt über drei abgeschlossene, möblierte Einzelzimmer und Gemeinschaftsflächen (große Küche, Bad, Aufenthaltsraum). Eine Kücheneinrichtung und eine Waschmaschine zur gemeinsamen Nutzung sind vorhanden.
Das Beratungsbüro unserer Sozialarbeiter_innen ist mit dem öffentlichen Nahverkehr günstig zu erreichen.

Aufnahmevoraussetzung
Jeder Mann kann in das BGW aufgenommen werden, wenn er

  • keinen sicheren Wohnraum hat und sich in sozialen Schwierigkeiten befindet (Leistungsanspruch gem. §§ 67/68 SGB XII),
  • zu einem Kontaktgespräch zur Klärung seiner persönlichen Situation und zur Annahme der persönlichen Hilfe bereit ist,
  • seine Lebenssituation aktiv verändern möchte und
  • eine Befürwortung des zuständigen Sozialhilfeträgers zur Kostenübernahme hat.

Unsere Arbeits- und Finanzierungsgrundlage sind § 75 d Abs. 3 i. V. m. §§ 67, 68 Zwölftes Sozialgesetzbuch (SGB XII).

Was noch wichtig ist
Der Aufenthalt in der WG ist an die Dauer der Kostenübernahme des Sozialhilfeträgers gebunden.
Für den zur Verfügung gestellten Wohnraum wird ein Untermietvertrag mit Einschränkungen gemäß § 549 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) abgeschlossen.
Miete und Kaution sind im sozialrechtlichen Sinn angemessen (JobCenter etc.).

Leider ist die Wohnung nicht barrierefrei.